Login


Spiel2ESC-Eispiraten unterliegen dem Oberligisten Waldkraiburg knapp mit 1:2 – Powerplays konnten nicht genutzt werden.

Der ESC Dorfen unterlag am Abend im zweiten Viertelfinalspiel im eigenen Dr. Rudolf-Stadion dem EHC Waldkraiburg nach starker Gegenwehr etwas unglücklich mit 1:2 (1:0,0:1,0:1.) Nach dem vorangegangenen 1:3 am Freitag in Waldkraiburg reicht dem Oberligisten am kommenden Freitagabend um 19.45 Uhr in der Waldstadt

im Modus „best of five“ ein weiterer Sieg für den Einzug in das Halbfinale.


Die Eispiraten mussten diesesmal ohne ihren im Hinspiel mit einer Spieldauer bestrafte belegten Topscorer Lukas Miculka auskommen. Anders als im Hinspiel hatten die Isenstädter jedoch die favorisierten Gäste im ersten Drittel gut im Griff. In der 7. Minute gingen die Gastgeber durch Tobi Feilmeier auf klugen Querpass von Christian Göttlicher 1:0.in Führung. Eine Minute später lag sogar das 2:0 der Eispiraten in der Luft, als Kapitän Andi Attenberger beim Torabschluss gefoult wurde. Den folgendne Penalty brachte der ESC-Kapitän nicht an dem EHC- Goalie Björn Linda vorbei. Kurz darauf überstanden die Dorfener beinahe eine Minute hindurch eine zweifache Unterzahl.

Im zweiten Drittel kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine und übten sogleich mächtig Druck auf das EHC-Tor von Kevin Yeingst aus. Dies führte bereits in der 25.Minute zum 1:1-Ausgleich durch Nico Vogl. Erst in der 29. Minute verzeichnete die Dorfener wieder die erste Torchance. Im Gegenzug vergab auch Martin Führmann das mögliche 2:1 für die Gäste. Beim Spiel vier gegen Vier wurden nochmals jeweils eine Chance für Dorfen (Göttlicher) und Waldkaiburg (Zick) vergeben. Auch reklamierten die Hausherren in dieser Phase einen möglichen Treffer, der jedoch keiner Anerkennung fand.

Als zu Beginn des Schlussdrittels die Eispiraten auf das gegnerische Tor drückten, waren sie zu weit aufgerückt, sodass sie offensichtlich den EHCC-Tschechen Jakub Marek übersahen, der an der blauen Linie zum Dorfener Drittel lauerte und den starken ESC-Goalie Yeigst zum 2:1 überlistete. Dorfen geriet in der 53. Minute erneut in zweifache Unterzahl (Findeis und Rauscher wanderten nacheinander in die Kühlbox). Die Gäste konnten darauf kein Kapital schlagen. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie verbissener geführt.Dann streckte EHC-Stürmer Michael Trox mit einem Check gegen den Kopf und Schulter nieder. Der Dorfener Stürmer wurde vom Notdienst in die Vilsbiburger Klinik überführt und der Übeltäter, dem beim Hinspiel der ESC-Tscheche Miculka mächtig auf den Unterarm „geklopft“ hatte“, durfte sich mit Matchstrafe vorzeitig in die Kabine verabschieden. Er wird den Löwen wohl mindestens für die nächsten drei Spiele fehlen. Knapp fünf Minuten waren jetzt noch zu spielen, doch schafften die Eispiraten trotz zwischenzeitlicher zweifacher Überlegenheit nicht mehr den förmlich in der Luft liegenden Ausgleich, zumal der starke EHC-Goalie Linda auch noch das Glück auf seiner Seite hatte.

Sollte den Eispiraten am kommenden Freitag in Waldkraiburg doch noch ein Sieg gelingen, wäre in Dorfen am kommenden Sonntag nochmals um 17 Uhr ein Spiel angesagt.


Torfolge: 1:0 (7.) Feilemeier (Göttlicher), 1:1 (24.) Vogl (Hilpert,Trox), 2:1 (43.) Marek (Zick).

Strafminuten: ESC Dorfen: 10, EHC Waldkraiburg: 37 (Matchstrafe: Trox).

HSR: Manuel Vorgeiz,

Zuschauer: 880.

Geschrieben von Georg Brennauer