Login

eispiraten 120jetzt geht es nach Memmingen und dann kommt Passau

Das „Derbywochenende“ schlechthin haben die Eispiraten des ESC Dorfen hinter sich. Es hat wieder einmal alle Facetten dieses tollen Sports geboten - leider nicht nur erfreuliche.
Freitagabend Waldkraiburg mit dem 4:1-Sieg vor 800 Zuschauern im Hexenkessel Dr. Rudolf-Stadion und Sonntag die 4:6-Niederlage im Landkreisderby in Erding

– mehr geht an einem Wochenlende wirklich nicht. Leider verletzte sich Lukas Miculka, beim ESC und auch in der Bayernligawertung als Top-torjäger die absolute Nummer 1, in Erding bereits im ersten Drittel schwer an der Schulter. Für ihn war nicht nur diese Partie früh vorbei – er wird den Eispiraten auch für den Rest der Saison fehlen.
Und trotz dieses frühen und schweren Handicaps lieferten die Eispiraten mit den jeweils zweifachen Torschützen Ernst Findeis und Florian Brenninger den Galdiators vor fast 1500 Zuschauern einen packenden Schlagabtausch. Erst im Schlussdrittel brachte neun Minuten vor Schluss ein sehr fragwürdiger Penalty zum 5:4 Erding auf die Siegerstraße. Bei der anschließenden Pressekonferenz bestätigte Gladiators-Trainer Thomas Vogl, dass der „gefoulte“ und auch eiskalt ausführende Philipp Michl zu ihm gesagt habe, dass es „kein Penalty war“.
Was war da im Gegensatz dazu der Freitagabend für ein Eishockeyfest. Auf Waldkraiburgs Homepage war von der „Zirkusarena in Dorfen mit dem Löwendompteur Lukas Miculka zu lesen. Er hatte im ersten Drittel, als die Löwen aus der Waldstadt, einem Oberligisten würdig, überaus dominant aufspielten, zweimal getroffen. Florian Brenninger und Kapitän Andreas Attenberger bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause sorgen für den am Ende verdienten Sieg.
Am kommenden Wochenende geht es weiter in dieser auf zwei Gruppen aufgeteilten Verzahnungsrunde zwischen den besten 8 Bayern- und den 4 letztplatzierten Oberligisten. Am Freitag müssen die Eispiraten zum ECDC Memmingen. Die Indians haben sich als Aufsteiger einen respektablen 10. Tabellenplatz hinter Lindau und vor Waldkraiburg und Miesbach erkämpft.
Sonntag ist wieder Großkampftag im Dr. Rudolf-Stadion. Es geht um 17 Uhr gegen den „Klassenkameraden“ EHF Passau. Die Black Hawks haben sich mit einem gewaltigen Schlussspurt noch Platz 7 und somit die Teilnahme an dieser Runde gesichert. In diesem Sechserfeld der Gruppe B erreichen die ersten vier die Playoffs gegen die vier Erstplatzierten der Gr. A. Wollen die Eispiraten weiterhin im Rennen bleiben, ist ein Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten wie Passau Pflicht. Passau ist bekannt für seine reisefreudigen Schlachtenbummler – da setzt auch der ESC wieder auf die Unterstützung seiner Fans.

Geschrieben von Helmut Findelsberger