Login


FssenStarke kämpferische Leistung der Eispiraten
Der ESC Dorfen hat im Spiel beim EV Füssen mit einer taktisch wie kämpferisch kollektiven Leistung mit 1:0 (0:0,0:0,1:0) weitere drei Punkte entführt und den zweiten Tabellenplatz gefestigt.


Der Wetterumsturz am Freitagabend hat den Isenstädtern bereits bei der Anreise einen Streich gespielt. Der Mannschaftsbus erreichte teilweise bei dichtem Schneetreiben erst kurz nach 19 Uhr Füssen, sodass der ursprüngliche Spielbeginn (19.30 Uhr) auf 20 Uhr verlegt wurde. Die Eispiraten, die ohne den für ein Spiel gesperrten Topscorer Lukas Miculka sowie den noch verletzten Florian Brenninger, aber wieder mit Kapitän Andi Attenberger sowie Verteidiger Alexander Rauscher angereist waren, verstärkten vom Startbully weg ihre Defensive. Bei der ersten Zweiminutenstrafe für den ESC startete Mario Sorsak ein Break, das jedoch EVF-Goalie Andreas Jorde stoppte. Nachdem ESC-Goalie Kevin Yeingst für die druckvoll spielenden Ostallgäuer stets Endstation war, bot sich dem ESC-US-Amerikaner Trevor Hills bei einem schnellen Gegenzug (10.Minute) die Chance zum Führungstreffer. Erneut blieb jedoch Füssens Goalie èrster Sieger.

Mit einfacher Unterzahl (die zweite bisher, Füssen blieb ohne Strafe) starteten die Eispiraten in den Mittelabschnitt. Auch dies brachte den Gastgebern nichts ein. Denn das zweite Drittel war nahezu eine Kopie des ersten Durchganges. Die Isenstädter machten die Räume eng und konnten sich auch auf ihren Goalie Yeingst verlassen. Füssen zeigte sich optisch aktiver und konnte sich bei bei einem Powerplayspeil der Eispiraten letztendlich bei ihren routinierten Torhüter Jorde bedanken, dass der Tabellenzweite in der 25. Minute bei einem Powerplayabschluss durch Ernst Findeis nicht 1:0 in Führung ging.

So ging man im Stadion am Kobelhang auch nach dem zweiten Drittel in die erneute Pause. Im Schlussdrittel fand die enge Partie mit vielfachen Druck auf das ESC-Tor seine Fortsetzung. Als Dorfen in der 49.Minute eine zweifache Überzahl bekam, fiel im Powerplay das 1:0 für den ESC durch Waldhausen auf Zuspiel von Ernst Findeis. Ab der 55.begann schließlich das große Zittern für die Eispiraten. Kapitän Attenberger wurde wegen hohen Checks mit Verletzung für 5plus 20 Minuten vorzeitig in die Kabine geschickt. Die Allgäuer versuchten sich mit sechs Feldspielern, dann mit fünf als auch Nehook in die Kühlbox wanderte. Dorfens geschlossene Abwehr mit einem starken Goalie ließ nichts mehr anbrennen.
Torfolge: 0:1 (50.5-3) Waldhausen (Findeis) Sttraffminuten EV Füssen: 8, ESC Dorfen 13+20.
HSR: Markus Sperl.

Geschrieben von Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen