Login


Passau 150Als der erwartet hartnäckige Gegner erwiesen sich die Black Hawks, die als Achtplatzierte (24 Punkte bis Feitag) einen zähen Kampf um die Teilnahme an der Verzahnungsrunde führen. Vor ihren letzten engen Ergebnissen waren die Eispiraten gewarnt.

Vom Startbully weg entwickelte sich eine temporeiche Partie mit Torgelegenheiten hüben wie drüben. Bereits in der 4. Minute überraschten die Gastgeber mit dem 1:0-Führungstreffer, nachdem sich ihr torgefährlicher Stürmer Dominik Schindlbeck vom Mitteldrittel aus durchtankte und zum 1:0 einlenkte. Mit leichten Vorteilen der Isenstädter folgte dann ein enge Partie auf Augenhöhe. Zunächst konnten die Eispraten eine zweifache Überzahl –gut eine halbe Minute- nicht nutzen. Die selbe Situation dann in der 9.Minute, als die „schwarzen Falken“rund eine Minute bei zweifacher Überzahl kein zählbares Ergebnis erzielten, zumal ESC-Goalie eine dicke Chance der Gastgeber gerade noch bereinigen konnte.Pech hatte dann ESC-Stürmer Christian Seidlmayer mit einem Pfostenschuss in der 18. Minute. Schon beim nächsten Angriff aus der Tiefe über Miculka und Hills erzielte Florian Brenninger den verdienten 1:1-Ausgleich.

In der 26, Minute provitierten die Gastgeber von einem Scheibenverlust und gingen durch den Deutsch-Tschechen Svatopluk auf Pass seines Landsmannes Petr Sulcik 2:1 in Führung. Der ESC-Verteidiger Johannes Kroner glich jedoch mit einem Blueliner zum 2:2 (33.) aus. Die Partie nahm an Hektik zu, der sich die Unparteiischen teilweise anschlossen. Dorfen überstand in der 34.Minute erneut eine zweifache Unterzahl, als Florian Brenninger und Alexander Voglhuber in der Kühlbox waren.

Bei weiter ausgeglichenem engem Kampf bot sich den Black Hawks in der 50. Minute die erneute Führung. Doch vereitelte ESC-Goalie Yeingst ein Penalty des EHF Topscorers Sulcik. Zwischendurch flogen auch die Fäuste,was letztendlich nur den Gastgebern eine Zweiminutenstrafe einbrachte. Als sich ESC-Stürmer Ernst Findeis in der 59. Minute eine Zweiminutenstrafe einhandelte, hatten die Gastgeber beim Powerplay das Quentchen Glück, dass dem ESC-Torhüter Yeingst bei einem Schuss von Sulcik (20.) der Puck durch die Schoner zum 2:3 rutschte. Dorfen versuchte sich in den letzten Sekunden noch mit sechs Feldspielern, doch blieb es beim knappe Sieg der Passau

er.
Torfolge: 1:0 (5.) Schindlbeck (Kößl, Wawrotzki), 1:1 (19.) Florian Brenninger (Hills,Miculka,), 2:1 (26.) Merka (Sulcik), 2:2 (29.) Kroner, 3:2 (60.5-4) Sulcik (Nemecek)
Strafminuten: EHF Passau: 26+10+10 (Kößl,Sulcik),
ESC Dorfen: 24
Zuschauer: 1244

 

Geschrieben von Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen