Login


Landsberg 150Mit einem wahren kämpferischen Kraftakt hat der ESC Dorfen am Freitagabend in Landsberg den ersten Verfolger um Platz zwei HC Riverkings mit 6:4 (1:2,2:1, 3:1) niedergerungen. Die Eispiraten lagen damit fürs Erste zwei Spiele vor Abschluss der Meisterrunde mit 58 Punkten sechs Punkte vor den Landsbergern auf Rang zwei.

„Es sei gut möglich, dass beide Teams in der Zwischenrunde wieder zusammen kommen. Schon wolle man aufzeigen, wer da den Ton angäbe“, war in den Vorankündigungen des HCL zu lesen. Die Chancen, die 4:9-Niederlage von Dorfen, die höchste für die Riverkings in der laufenden Saison annähernd zu korrigieren, standen für die Gastgeber nicht schlecht, zumal der ESC ohne die verletzten Stammspieler, Verteidiger Tobias Fengler, die Stürmer Kapitän Andreas Attenberger und Christian Seidlmayer, den kurzfristig Grippeerkrankten Verteidiger Alexander Rauscher sowie dem frischgebackenen Papa Torhüter Kevin Yeingst in der Höhle der Löwen vorstellig wurde.

Eine weiteren personellen Knick bekam die Samski-Truppe als Stürmer Florian Brenninger die Scheibe ins Gesicht bekam und bereits in der zweiten Minute zur ambulanten Behandlung in die örtliche Klinik musste. Mit knapp 1000 Zuschauern im Rücken nutzten die Riverkings zweimal im Powerplay in der 6.- und 12.Minute durch ihren 26-jährigen tschechischen Topscorer Buhomil Slavicek 2:0 in Führung ging. Gut dass der erneut stark spielende ESC-US-Boy Travor Hills knapp zwei Minuten vor der ersten Drittelpause den 2;1-Anschlusstrefer erzielte.

Den Gastgebern, die im ersten Drittel leichte Vorteile verbuchten, gelang es erneut in einfacher Überzahl auf 3:1 zu stellen. Und es kam noch dicker für den ESC, weil auch Verteidiger Johannes Kroner die Scheibe an das Ohr bekam und ebenfalls genäht werden musste. Jetzt war die Zahl der Dorfener Feldspieler auf 13 plus dem tüchtigen Backup-Goalie Simon von Fraunberg gesunken. Aber die Eispiraten zeigten Moral und meldeten sich im Doppelschlag in der 35.- und 36. Minute mit Treffern von Christian Göttlicher und Sandro Schröpfer zurück (3:3). Die dezimierten Isenstädter wuchsen über sich hinaus und die gut 30 mitgereisten ESC-Fans gerieten förmlich aus den Häuschen.

Erneut gelangen den stark aufspielenden Dorfenern im kurzen Abstand in der 46.- und 48. Minute beim Spiel Fünf gegen Vier das 4.3 durch Tobi Brenninger und das 5:3 durch Sandro Schroepfer`s zweiten Treffer. In der 55. Minute hatte Christian Göttlicher den sechsten Treffer am Schläger, scheiterte doch beim Penalty an HC-Goalie Christoph Schedlbauer. Noch einmal brachte Daniel Menge die Riverkings auf 4:5 (56.) heran, doch als es HC-Coach Randy Neal in der Schlussminute mit sechs Feldspielern ohne Goalie versuchte, startete Hills einen sehenswerten Alleingang und erzielte per emty-net-goal das 6:4.

Torfolge: 1_0 (6.5-4) Slavicek, (Neal, Menge9 2:0 (12.5-4) Slavicek (Neal,Menge) , 2:1 (18.) Hills (Miculka, Voglhuber), 3:1 /(26.5-4) Slavicek (Kerber, Menge), 3:2 (35.) Göttlicher (T.Brenninger, Voglhuber), 3:3 (36.) Schroepfer (Hills, Miculka) 3:4 (46.5-4) T.Brenninger (Waldhausen), 3:5 (48.) Schroepfer (Miculka), 4:5 (56.) Menge (Slavicek, Juhasz), 5:6 (60-e.n.g.) Hills (F.Mayer).

Strafminuten HC Landsberg: 10, ESC Dorfen: 8.

Zuschauer: 940.

Geschrieben von Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen