Login


memmingenAuch der gastgebende Oberligist Memmingen hatte zuletzt Personalsorgen

Ins Allgäu geht die Reise für den ESC Dorfen am Freitag. Gastgeber sind um 20 Uhr die Indians des ECDC Memmingen. Im Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr treffen die Eispiraten dann auf die Black Hawks aus Passau.


In dieser auf zwei Sechsergruppen geteilten Verzahnungsrunde der besten acht Bayern- mit den vier letztplatzierten Oberligisten erreichen die jeweils ersten Vier die Playoffs, von denen die erste Runde Ende Februar/Anfang März nach dem Modus best of 7 gespielt wird. Ein lukratives Ziel in jeder Hinsicht, aber wer am Ende zumindest Rang 4 erreichen will, muss wohl im Durchschnitt jedes Wochenende zumindest punkten.
Einen Oberligisten haben die Eispiraten mit Waldkraiburg letztes Wochenende schon flach gelegt, ehe die Derbyniederlage in Erding und das verletzungsbedingte Saisonende für ihren Topspieler Lukas Miculka folgte. Das macht die ohnehin vielleicht schwierigste Aufgabe der ganzen Runde heute Abend noch anspruchsvoller. Überhaupt ist beim ESC von der bis Ende Dezember überragenden Sturmreihe mit Trevor Hills, Mario Sorsak, der durch einen Arbeitsunfall außer Gefecht ist und eben Miculka nur noch der US-Boy als letzter Mohikaner verblieben.
Tobias Brenninger, für den lange verletzten Andi Attenberger Ersatzkapitän und mit 30 Jahren derzeit in der Form seines Lebens, muss heute beruflich bedingt passen. ihm tun die zwei Tage Pause vielleicht ganz gut mit seinen ganzen Blutergüssen und blauen Flecken, die er sich gegen Waldkraiburg holte, als er sich immer wieder halsbrecherisch die gegnerischen Schüsse blockte. Er trainierte aber diese Woche und versprach seinem Coach: „Sonntag geht’s schon wieder“. Fehlen werden auch Verteidiger Michael Numberger (verletzt) sowie Angreifer Alexander Voglhuber und Backup-Goalie Simon v. Fraunberg (beide beruflich bedingt). Für letzteren darf wieder der erst 17-jährige Andreas Marek auf die Bank.
„Wir fahren dahin und werden alles versuchen“ – groß Jammern gibt es bei Trainer John Samanski angesichts der Personalsituation nicht. Memmingen ging es zuletzt nicht besser. Dort hofft man, dass dieses Wochenende einige der Verletzten, wie der 44-jährige Ex-Nationalspieler Jan Benda, Sven Schirrmacher, Tim Tenschert und Martin Jainz – alles Verteidiger – oder Jan Kouba auflaufen können. Auf den Deutsch-Finnen Antti-Jussi Miettinen müssen der in Kasachstan geborene Cheftrainer Waldemar Dietrich und sein lettischer Co Sergejs Boldavesko schon länger verzichten. Der starke Kaufbeurer Förderlizenzspieler Markus Lillich ist zudem gesperrt. Überragend war gegen Erding der 20-jährige Kirils Galoha. Vom DEL2-Club Frankfurt wurde noch Eddy Rinke-Leitans, 13/14 Dt. Meister mit Ingolstadt, verpflichtet.
Favorit auf heimischem Eis ist als Zehnter der Oberliga sicher der letztjährige Bayernligameister.

Geschrieben von Helmut Findelsberger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen