Login


27-01-2018 19:30

Zusätzliche Angaben

Drittelergebnis:
0:2, 3:0, 1:1

Dorfen -Ein farbiges Derby auf gutem Niveau lieferten sich am vergangenen Samstag die Eishockey-Bezirksligisten ESC Dorfen 1b und der ESV Gebensbach. Am Ende hatten die Eispiraten-Reservisten den längeren Atem und siegten nach einem besonders starken zweiten und auch Schlussdrittel verdient mit 4:3 (0:2,3:0,1:1).

Für beide Teams stand sichtlich das Prestige im Vordergrund, zumal der in der Tabelle auf Platz vier liegende Vorortclub das Vorrundenspiel mit 5:3 gewann. Anfänglich kamen die Gebensbacher besser in die Partie, die dann temporeich auf Augenhöhe geführt wurde. Während Dorfen einige gute Chancen ungenutzt ließ, profitierte das ESV-Team von zwei Individualfehlern des ESC und zog in der 14. und 15. Minute 2:0 durch Jonas Weindl (Ass. Rudi Mayer und Nicholas Emmendorfer) und Patrick Beham (Ass. Florian Panthaler) in Führung. Im zweiten Drittel gingen die Dorfener sogleich engagierter ans Werk. Edi Seisenberger verkürzte mit Assistenz von Dominik Gerbl und Christoph Lönnig auf 2:1 (25.). Gebensbachs Co-Trainer ahnte nichts Gutes und beordete sein Team zum Timeout an die Bande. Noch einmal scheiterte Emmendorfer aussichtsreich an dem starken ESC-(Jugend-)Goalie Andreas Marek, doch schon im Gegenzug legte Edi Seisenberger seinem Kapitän und Oldie-Kollegen Dominik Gerbl zum 2:2-Ausgleich (34.) auf. Dorfen drückte weiter und überwand den ESV-Schlussmann Martin Lainer mit sattem Schuss in die obere rechte Ecke zum 3:2 durch Patrick Riedl (39.) (Ass. Florian Steierer). Eine Minute vor der erneuten Pause enteilte Jonas Weindl nach einem Dorfener Angriff aus der neutralen Zone, doch fand er einmal mehr in dem ESC-Goalie seinen Meister. Dorfen zeigte sich auch im Schlussdrittel druckvoll offensiv und stellte durch Gerbl nach Zuspiel von Lönnig und Seisenberger auf 4:2 (44.). In der 56. Minute hatten die Isenstädter sogar das 5:2 auf der Kelle, doch im Gegenzug gelang dann dem Ex-Dorfener Bayernligaspieler Beham mit seinem zweiten Treffer das 4:3 (57.) Jetzt wurde es nochmals eng, zumal der ESC in der Schlussphase in der insgesamt fairen Partie in Unterzahl geriet. Mit aufwändiger Defensivarbeit und dem starken Rückhalt durch Torhüter Marek ließ der ESC nichts mehr anbrennen. Dorfens Trainer Jan Smolko freute sich über die kollektive Leistung seines Teams: „Jetzt kann man sehen, dass unsere, vor der Saison neu zusammen gestellte, Mannschaft aus routinierten Oldies und jungen ehrgeizigen Spielern immer besser in die Gänge kommt“.

Wir haben im zweiten Drittel zu eigensinnig, respektive schlecht gespielt, sodass der Sieg des ESC in Ordnung geht, resümierten unisono Co-Trainer Alexander Aigner und Spielertrainer Alexander Schrödinger.

Strafminuten: ESC Dorfen 1 b: 8, ESV Gebensbach: 10, Zuschauer: 80

Gg.Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen