Login

Ottobrunn 150Die 1-b-Mannschaft vom ESC Dorfen konnte ihren 5:3-Erfolg vor einer Woche im Heimspiel bei der Neuauflage am vergangenen Sonntag beim ERSC Ottobrunn nicht wiederholen. In der für die Isenstädter ungewohnten offenen Eisarena unterlag die Eispiraten-Reserve mit 4:8 (1:1,1:5,2:2).

Nach einer 1:0-Führung der Isenstädter in der 6. Minute durch ein gekonntes Penalty-Tor von Josef Folger sowie dem 1:1-Ausgleich der Gastgeber in der 16. Minute durch Thomas Huber kam der Knackpunkt zu Lasten der Dorfener innerhalb von drei Minuten zum Auftakt des Mitteldrittels.

Verteidiger Simon Ober hatte sich verletzt und musste behandelt werden, da nutzten die Münchner Vorstädter die offensichtliche Verwirrung in der ESC-Abwehr zu Treffern in der 22., 24. und 25. Minute zu der 4:1-Führung durch Julian Grützmann. In der 33. Minute korrigierte Sebastian Detterbeck auf 4:2. Nach dem 5:2 (35.) durch Andreas Huber (beim ERSC sind drei Brüder am Puck), schraubten die Gastgeber das Ergebnis noch vor der erneuten Pause auf 6:2 (37.) durch Fabien Ferron.

Im Schlussdrittel sorgten die Ottobrunner mit Treffern in der 42. und 45. Minute durch erneut Andreas Huber und Oliver Huber (im Powerplay) für die 8:2-Führung. Dorfen gelang nur noch eine Ergebniskorrektur zum 8:3 (56.) und 8:4 (60.5-4) durch den dreifachen Torschützen Sebastian Detterbeck (Ass. Maximilian Steiner, Florian Steierer).

Beim ESC Dorfen waren von dem 15-Mann-Kader insgesamt fünf Feldspieler und Torhüter Andreas Marek drei Tage in Folge (zweimal bei der Jugend) im Einsatz.

Strafminuten: ESC Dorfen 1-b:10, ERSC Ottobrunn: 5+20 (Spieldauer: Grützmann).

Geschrieben von Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen