Login

inzellMit einer 1:5-Niederlage (0:1, 0:3, 1:1) beim Tabellenzweiten der Eishockey-Bezirksliga Gruppe 2 DEC Inzell-Frillensee hielt sich die 1-b-Mannschaft des ESC Dorfen zuletzt am Stefanitag recht ordentlich.


Nach 4:6 beim Dorfener Hinspiel hatten die favorisierten Chiemgauer bei der Neuauflage 19 Feldspieler und zwei Torleute aufgeboten und konnten somit mit vier Reihen gegen die Isensädter spielen. Im jungen Dorfener Team (13 Feldspieler/1 Torwart) standen diesesmal keine Spieler der ersten und auch Oldiemannschaft zur Verfügung. Im ersten Drittel hielten die Isenstädter noch voll dagegen. Die überwiegend mit Ex-Landesligaspielern besetzten Gastgeber mussten sich jedenfalls mit einem Treffer in der 10. Minute begnügen.

Im zweiten Durchgang machten die Gastgeber mächtig Druck und stellten das Ergebnis mit Treffern in der 26., 30. (im Powerplay) und 36. Minute auf 4:0. In dieser Phase wurde auch Dorfens Stürmer Lukas Schwimmer mit einem Check gegen den Kopf verletzt und in das Traunsteiner Krankenhaus eingeliefert. Dort musste der Jugendspieler ein paar Tage stationär verweilen. Das Foul wurde von dem läuferisch unsicheren Schiedsrichter-Duo, so ESC-Trainer Jan Smolko, nicht geahndet. „Für meine Spieler, teilweise 17-jährig, war das Spiel jedenfalls ein weiterer Lernprozess, bei dem wir im Schlussdrittel wieder gezeigt haben, dass wir nicht nur als Prügelknabe in der Liga spielen“ untersterstrich der Coach. So gelang den Isenstädtern nach einigen ausgelassenen Chancen und dem 5:1 der Gäste (vierfacher Torschütze: Thomas Scheck) in der 49. Minute doch noch der Ehrentreffer gut zwei Minuten vor Schluss durch Christoph Lönnig im Powerplay (5-4). 

Strafminuten DEC Inzell-Frillensee: 14, ESC Dorfen: 12,

Zuschauer:110.

Geschrieben von Georg Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen