Login

dorfen50ESC-Jugend mischt in der Landesliga weiter vorne mit
– Schüler holen wichtigen Punkt im Abstiegskampf

Das war ein perfektes Wochenende für die Jugendmannschaft des ESC Dorfen und ihren Trainer Jan Smolko. Der wurde am Samstag 50 und bekam von seinen Schützlingen als Geschenk den Sieg gegen Bayreuth.
Am Sonntag wurde der 2. Tabellenplatz in der Landesliga, punktgleich mit Spitzenreiter Germering, nochmals zementiert. In Moosburg legten seine Burschen nach und für Smolko in die Bresche sprang

dabei an der Bande Peter Kerscher, Vorstand des ESV Gebensbach und ebenfalls Trainerschein-Inhaber. Der gratulierte nicht nur im Namen seines Clubs, sondern übernahm auch den Sonntagsjob, damit Smolko am Vorabend die große Feier mit seiner aus der Slowakei angereisten Verwandtschaft genießen konnte. 5:1 (2:1, 2:0, 1:0) gewannen die jungen Eispiraten, auch weil mit Niklas Degener der klar bessere Torhüter auf Dorfener Seite stand. „Und im Schlussdrittel hätten wir angesichts der Moosburger Strafzeitenflut mit mehr Cleverness auch mehr Tore schiessen müssen" stellte Kerscher fest. Sein Moosburger Kollege Petr Kankovsky, auch Trainer der Bayernligamannschaft, trieb sein Team selbst nach dem 5. ESC-Treffer durch Sandro Schroepfer nach 52 Minuten weiter vehement an. Einige schienen dies gründlich missverstanden zu haen. So wurde Alexander Voglhuber 26 Sekunden vor Schluss so böse in die Bande gecheckt, dass die Sanis nach Kerschers Empfinden eine Viertelstunde benötigten, bis sie ihn wieder auf die Beine gebracht hatten. fi
Tore/Assists: Schroepfer 3/-, Timmi Kerscher 1/-, Dominik Steierer 1/- Voglhuber -/3, Simon Pfenninger -/2, Lukas Schwimmer -/1, Forian Steierer -/1; Strafminuten: EVM 14 + 10 + 5 + 20 / ESC 8
Schülerlandesliga: EV Königsbrunn – ESC Dorfen 4:4 (1:1, 2:0, 1:3)
Wenn man etwas weniger als zwei Minuten vor Schluss den Ausgleich kassiert, trauert man verständlicherweise dem greifbar nahen Sieg nach. „Unterm Strich dürfen wir mit dem einen Punkt aber zufrieden sein", gab Mannschaftsführer Anton Pfenninger zu. Schließlich lag der ESV zu 2. Pause 1:3 im Rückstand. An der Bande stand Hans Haider, anchdem der etatmäßige Trainer Stefan Weberstetter für das Coaching noch bis 1. Februar gesperrt ist. Die Gastgeber kassierten u.a. eine „5 plus Spieldauer" - Strafe, aber Pfenninger sah kein unfaires oder überhartes Spiel.
Es geht weiter eng zu am Tabellende. Laut Reglemet steigen aus dem Zehnerfeld zwei Teams ab. Schongau (0:28) ist abgeschlagen, aber Königsbrunn (13 Sp. / 6:20 P.) bleibt den jungen Eispiraten, auf Rang 8 mit 7:15 Zählern aus erst 11 Spielen, auf den Fersen. fi
Tore/Assists: Josef Folger 2/-, Erik Walter 1/-, Celina haider 1/-, Maxime Gervers -/1, Jim Kreilinger -/1, Maximilian Steiner -/1; Strafminuten: EVK 14 + 5 + 20 / ESC 18

Geschrieben von Helmut Findelsberger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen