Login


Koenigsbrunn150Mit den Spielen am Freitagabend um 20 Uhr im Dr. Rudolf Stadion gegen den EHC Königsbrunn und am Sonntag um 18 Uhr in Schweinfurt bei den Mighty Dogs steht dem ESC Dorfen ein richtungsweisendes Wochenende in der Bayernliga-Abstiegsrunde bevor.

Was das Wichtigste ist: Die Eispiraten haben es selbst in der Hand. In den beiden Spielen zum Rückrundenauftakt können sie positive Akzente setzen und müssen mindestens drei Punkte einspielen. Dabei ist es nach Meinung des Dorfener Cheftrainers Randy Neal schwer einzuschätzen, welche Aufgabe an diesem Wochenende zur größeren Herausforderung wird.

Im Hinspiel beim Freitagsgegner reichte es vor vier Wochen nach einem 1:1 nach regulärer Spielzeit und einer 1:2-Niederlage nach dem 16. Penalty zumindest zu einem Punkt. Inzwischen sind die Königsbrunner, gemessen an den jüngsten Ergebnissen (5:2 in Schweinfurt, 6:1 gegen Peißenberg und 13:0 gegen Schongau), voll in den Lauf gekommen. Was die Tabellensituation betrifft, liegen die Schwaben als aktuell Tabellenvierter mit elf Punkten gerade mal zwei Zähler hinter dem Zweiten Peißenberg und einen Punkt hinter dem Dritten Pfaffenhofen. Bei einem Sieg in Dorfen darf sich der EHC noch berechtigte Hoffnungen auf die Pre-Playoffs mit den zwei Letztplatzierten der Oberliga-Verzahnungsrunde machen. Wenngleich der jüngste zweistellige Heimerfolg der Königsbrunner nicht überbewertet werden darf, da die Schongauer nach dem Unfall ihres Top-Stars Milan Kopecky, der immer noch im künstlichen Koma liegt, offenbar unter Schock standen, wird es für die Eispiraten im dritten Heimspiel dieser Runde äußerst schwer werden, den Heimnibus zu wahren. Beide bisherigen Heimspiele in dieser Runde (4:2 gegen Schweinfurt, 5:4 gegen Schongau) sind ja gewonnen worden.

Das Team von Trainer Waldemar Dietrich ist in der Breite seiner Blöcke qualitativ stark aufgestellt. Allen voran der tschechische Topscorer Jakub Sramek. Als zweiter Kontingentspieler hat sich bei den Schwaben sein amerikanischer Stürmerkollege Hayden Trupp bestens bewährt. Mit dem 20-jährigen Tim Bullnheimer haben sich die Königsbrunner Anfang Dezember noch einen torgefährlichen Angreifer vom Oberligisten aus Memmingen geholt, der voll eingeschlagen hat.

Beim ESC Dorfen stehen neben dem Langzeitverletzten Florian Brenninger, der bereits wieder mit dem Lauftraining begonnen hat, noch immer die angeschlagenen Stürmer Christian Göttlicher und Mario Sorsak sowie Verteidiger Jonas Huber nicht zur Verfügung. So muss bei den Eispiraten an diesem Wochenende neben etwas Glück alles passen, um weitere Punkte für einen gesicherten Klassenerhalt einzuspielen.

In Schweinfurt erwartet den Tabellenfünften aus der Isenstadt beim bisher sieglosen ERV allemal eine weitere schwere Herausforderung.

Geschrieben von G.Brennauer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.