1b: „Reserve“ beendet (vorrausichtlich) die Saison mit einem Sieg und einer Niederlage

aIMG_8073-aadcac59

3er Pack für den Capt‘n

EA Schongau 1b – ESC Dorfen 3:4 (1:3; 1;1; 1:0)

Es war diesmal kein Open-Air-Auswärtsspiel, es gab ein Dach über den Kopf im Schongauer Eisstadion.

Nach reichlich fünf Minuten abtasten, ging, wie im abgebrochenen Hinspiel, die „Mammut – Reserve“ in Führung. In der 10. Minute dann der Ausgleich, Quirin Brugger, der Capt’n der „Eispiraten-Reserve“, markierte seinen ersten Treffer. Vier Minuten später legte er sofort nach und traf zum 2:1 aus Dorfener Sicht. Den lupenreinen Hattrick „versaute“  ihm Verteidiger Tobias Fengler in der 19. Minute. Von der Strafbank kommend, traf er mit seinem ersten Saisontreffer für die „Reserve“ zur 3:1 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Verschnaufpause.

Den Hattrick machte Brugger nach 30 Sekunden im zweiten Abschnitt dann aber doch perfekt. Die „Reserve“ führt mit 4:1. Aber erneut konnten sie in der 38. Minute eine Unterzahlspiel nicht überstehen. Die Mammut-Reserve verkürzte auf 2:4. In diesem Unterzahlspiel verletzte sich Sebastian Rappolder und fehlte dann im letzten Abschnitt in der eh dünn besetzten Verteidigung.

Dies zeigte sich dann leider deutlich in der 47. Minute, der Gastgeber erzielte den 4:3 Anschlußtreffer. Es wurden spannende 13 Minuten bis zum Ende, die diesmal aber mit hoher Konzentration und Einsatzbereitschaft gemeistert wurden.

Statistik:

Tore/Vorl.: 1:0 (8.) Kettemer (Hibler; Socher); 1:1 (10.) Brugger (4-5); 1:2 (14.) Brugger (Steierer), 1:3 (20.) Fengler (Osthoff); 1:4 (21.) Brugger (Fengler); 2:4 (38.) Hibler (Kettemer; Socher; 5-4); 3:4 (47.) Schierghofer

Strafen: EA 1b 12/ESCD 1b 14

Schiedsrichter: Storf; Lempert

Die Eispiraten-Reserve beendet die Saison mit einer Niederlage

ESC Dorfen 1b – ESV Dachau „Woodpeackers“ 2:7 (0:3; 1;1; 1:3)

Nix wars mit einer Revanche gegen die Dachauer Woodpeackers. Dafür fehlten unterm Strich zu viele Leistungsträger, um dem Gast Paroli bieten zu können.

Eiskalt erwischt wurde die Reserve bereits nach 46 Sekunden, da senkte sich der Puck das erste Mal ins Dorfener Gehäuse. Und bevor sich die Isenstädter so richtig in die Partie reinfinden konnten, stand es bereits 0:3. Zwei „krumme“ Tore in der achten und neunten Minute bescherten den Gästen eine deutliche Führung.

Auch im zweiten Drittel bestimmte der Gast das Geschehen auf dem Eis, in der 26. Minute erhöhten sie auf 0:4. Langsam fanden sich die Eispiraten und konnten in der 37. Minute durch den Torschützen vom Dienst – „C“ Quirin Burger – das erste Mal verhalten Jubeln. Mit diesem 1:4 Zwischenergebnis ging es in die zweite Verschnaufpause.

Auch taktische Umstellungen im letzten Abschnitt brachten nicht den gewünschten Erfolg, Patrick Schuster – seit dem zweiten Drittel zwischen den Pfosten – musste noch drei Mal hinter sich greifen, etwas Ergebniskosmetik betrieb Max Zimmermann in der 57. Minute zum zwischenzeitlichen 2:6.

Ob die ausstehenden Nachholpartien noch gespielt werden, steht aktuell in den Sternen, aber die Tendenz zeigt auf „wohl eher nicht“.

Statistik:

Tore/Vorl.: 0:1 (1.) Götz; 0:2 (8.) Speth (Ramoser; 5-4); 0:3 (9.) Götz, 0:4 (26.) Ramoser (Dürr); 1:4 (37.) Brugger (Zimmermann); 1:5 (42.) Steurer (Götz; Kronschnabel); 1:6 (46.) Dürr (Ramoser); 2:6 (57.) Zimmermann (Brugger); 2:7 (60.) Speth (Dürr; 5-4)

Strafen: ESCD 1b 12/ ESV D 12

Schiedsrichter:

Zuschauer: 50

Bericht/Bild: tf

Vorheriger Beitrag
Der ESC Dorfen holt sich im zweiten Abstiegsrundenspiel in Schweinfurt den ersten Sieg
Nächster Beitrag
Nachholspiel gegen den EHC Königsbrunn terminiert
Sponsoren
Kalender
X
X