Der ESC Dorfen holt sich im zweiten Abstiegsrundenspiel in Schweinfurt den ersten Sieg

Diesmal brauchten die Eispiraten keine Overtime

Von Drittel zu Drittel kamen sie immer besser in Fahrt und nach zwei Vorrundensiegen in der Verlängerung klappte es diesmal in der regulären Spielzeit! Mit einem somit auch verdienten 4:2-Sieg (0:0, 2:1, 2:1) haben sich die Eispiraten des ESC Dorfen am Freitagabend bei den Mighty Dogs des ERV Schweinfurt drei ganz wichtige Punkte erkämpft.

Ergebnistechnisch war beim ersten Pausengang alles pari. Mit je zwei Hinausstellungen gab’s auch bei dieser Bilanz kein Auseinanderdriften. Das war’s dann mit den ausgeglichenen Vergleichen. „Wir könnten gut und gerne einige Treffer zurückliegen“ bekannte ESC-Eishockeychef Manfred Detterbeck nach diesen ersten 20 Minuten.

Torhüter Luca Endres bereinigte einige brenzlige Situationen. Der 23-jährige war nach Verletzungspause erstmals wieder im Einsatz. Just gegen diese Mighty Dogs am 5. Januar musste er nach 40 Minuten angeschlagen in der Kabine bleiben. Jetzt beim Comeback und Wiedersehen bereiteten ihm vor allem Schweinfurts Kanadier, der 31-jährige Topscorer Dylan Hood und der 22-jährige Joshua Bourne, Schwerstarbeit. Und dann hätte Urban Sodja bei der zweiten Schweinfurter Strafzeit den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt, wenn nicht der Torpfosten gewesen wäre.

Trainer Franz Steer musste in der Kabine die Ansprache gelungen sein, denn seine Eispiraten präsentierten dann wesentlich aktiver und zielstrebiger. „Anscheinend war unsere frühe Ankunftszeit um 18 Uhr gar nicht so förderlich“ mutmaßte Manfred Detterbeck, nachdem er im zweiten Drittel ein ganz anderes Auftreten seiner Mannschaft erlebt hatte. Sie führte mit 2:1 „und das auch verdient, denn wir hatten die klareren Torchancen und zum richtigen Zeitpunkt auch welche genützt. In der 27. Min. hatte Urban Sodja zum 1:0 getroffen, die Vorarbeit kam von Tomas Vrba. Lucas Kleider, der 19-jährige Sohn von Trainer Andreas Kleider, konnte für Schweinfurt in der 33. Min. ausgleichen. Die ESC-Topsturmformation sorgte für die erneute Führung – Torschütze wieder Sodja, Assistenten Vrba und Lukas Kirsch. In der letzten Minute vor der Pause hatte in Überzahl Gaspr Susanj noch einen ESC-Treffer auf dem Schläger.

Der numerische Vorteil hatte auch zu Beginn des Schlussabschnitts noch Bestand und nach 58 Sekunden münze Vrba diesen zum 3:1 um. Eine Strafzeit wurde überstanden und zur Halbzeit dieses letzten Drittels geriet Schweinfurt in Unterzahl. Von Wegen ein numerischer Vorteil für Dorfen – Hood gelang für die Migthy Dogs der Anschlusstreffer in Unterzahl. Mehr Zählbares brachten die Unterfranken aber nicht zustande. Als sie in der vorletzten Minute Torhüter Rossberg für einen zusätzlichen Feldspieler rausnahmen, traf Verteidiger Simon Franz 22 Sekunden vor Schluss  zum erlösenden 4:2 ins verwaiste Schweinfurter Heiligtum. Hochverdient angesichts zwei weiterer Großchancen von Vrba und einer von Kirsch.

Statistik:

Tore/Vorl.: 0:1 (27.) Sodja, (Vrba), 1:1 (33.) Kleider, 1:2 (39.) Sodja (Kirsch, Vrba), 1:3 (41.) Vrba (Susanj, Sodja / 5-4), 2:3 (52.) Hood (4-5), 2:4 (60.) Franz (ENG); HSR: Philipp Sintenis;  Strafminuten: ERV 14/ ESC 8; Zuschauer: 342

 

Autor: HELMUT FINDELSBERGER – Erdinger/Dorfener Anzeiger
Foto: Nils Machulik @nils58pho

 

Vorheriger Beitrag
1b: Hartes Programm für die „Reserve“
Nächster Beitrag
1b: „Reserve“ beendet (vorrausichtlich) die Saison mit einem Sieg und einer Niederlage
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X