Eispiraten legen die Gladiators aufs Eis

IMG_8635 (2)-fabff7dd

Erster Sieg im vierten (fünften) Derby: Der ESC Dorfen gewinnt in Erding 5:1.

Die Eispiraten haben die Überraschung geschafft. Im vierten (fünften – inkl. Vorbereitung) Derby gegen die Erding Gladiators in dieser Saison ist den Eispiraten am Dienstagabend auswärts mit einem 5:1 (2:0, 2:1, 1:0) der erste Sieg gelungen. Die Gastgeber sind letztlich an ihren Nerven und ESC-Torwart Luca Endres gescheitert.
Beim Blick auf die beiden Kader hätte der Unterschied größer kaum sein können. Hier die Gladiators, erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung mit 20 Feldspielern, unter anderem waren Babic und Spindler mit dabei. Dort die Eispiraten mit 14 Feldspielern, ohne die verletzten Schuhmann und Dietrich sowie die gesperrten Lönnig und Schroepfer, dafür wieder mit Fischer und Kirsch.

Es ging gleich voll zur Sache, schon in der 1. Minute die erste Strafe gegen Erding. Doch blieb das Powerplay der Dorfener ebenso wirkungslos wie das der Erdinger nach der ersten Dorfener Strafe (4.). Dann machten die Gladiators mächtig Druck, und ESC-Torwart Luca Endres musste Schwerstarbeit verrichten. In der 10. Minute hatten die Gastgeber nach einem Schuss von Sebastian Busch schon den Torschrei auf den Lippen, doch jubeln durften eine Minute später die Gäste. Josef Folger düpierte die Gladiators-Abwehr und schoss zum 1:0 ein (11.). Und nur 85 Sekunden später führte Dorfen 2:0, als Tomas Vrba abstaubte. Der Doppelschlag zeigte Wirkung, der Elan der Erdinger war erst einmal dahin.
Im Mitteldrittel erwischten die Gladiators einen Blitzstart, denn schon nach 97 Sekunden jagte Florian Zimmermann den Puck zum 1:2 unter die Latte. Erding blieb weiter am Drücker, doch Endres hielt überragend. Und als sich die Eispiraten langsam befreien konnten, schlug ein Schrägschuss von Simon Franz zum 3:1 ein (30.). Bei Erdinger Überzahl stand Keeper Endres dann permanent im Brennpunkt, war jedoch nicht zu bezwingen. Als Dorfen wieder komplett war, fuhr Urban Sodja einen Konter, den er zum 4:1 abschloss (36.). Dieser Treffer hinterließ deutlich Spuren bei den Gastgebern, die jetzt übernervös agierten und kaum mehr einen Puck richtig unter Kontrolle brachten.

Das Schlussdrittel spielten die Eispiraten ganz clever runter. Sie standen tief und ließen die Erdinger anrennen. Und als sie dann Überzahl hatten, besorgte Gasper Susanj das 5:1 – die Entscheidung (45.). Charakteristisch für das Gladiators-Spiel an diesem Abend war eine Szene in der 52. Minute, als Zimmermann am leeren Tor vorbeischoss. Dann war ein gebrauchter Gladiators-Tag vorbei – für die Eispiraten war es allerdings ein großartiger.

Statistik

Tore/Vorlagen: 0:1 (11.) Folger, 0:2 (12.) Vrba (Sodja, Kirsch), 1:2 (22.) Zimmermann (Babic, Modlmayr), 1:3 (30.) Franz (Kirsch, Sodja), 1:4 (36.) Sodja (Vrba), 1:5 (45.) Susanj (Walter, Vrba/5-4) – Zuschauer: 650 – HSR: Florian Meineke, Christoph Ober – Strafminuten: Erding 8, Dorfen 8

Text: W. Krzizok/Erdinger Anzeiger
Fotos: T. Fengler / T. Zeller

Bilder vom Spiel

Vorheriger Beitrag
Dorfener Eispiraten müssen sich beim VfE Ulm/Neu-Ulm 5:6 geschlagen geben
Nächster Beitrag
Eine – mal andere – Nachbetrachtung zum Landkreis-Derby
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X