Ligaauftakt: Eispiraten zu Hause gegen Peißenberg – Sonntag in Miesbach gefordert!

Für die Puckjäger vom ESC Dorfen geht es an diesem Wochenende wieder in die Vollen.
Mit den Partien, am Freitag um 20 Uhr im heimischen Dr. Rudolf-Stadion gegen den TSV Peißenberg und am  Sonntag, um 18 Uhr in Miesbach gegen den TEV  starten die Eispiraten in die neue Bayernliga-Saison.
Nach dem gewaltigen Umbau des Kaders (11 Abgängen stehen sieben Neuverpflichtungen, überwiegend junge Spieler, gegenüber) machte sich bei vielen Fans anfänglich Skepsis breit „ob das gut geht“?. In  acht Testspielen blieben die Eispiraten viermal erfolgreich  bei vier Niederlagen. Besonders die äußerst knappen Ergebnisse nach engagierten Einsätzen beim ersten Derby in Erding (1:2) und zweimal gegen den Ligafavoriten Klostersee (4.5 und 0:2) ließen im ESC-Lager Zuversicht für die bevorstehenden schweren Aufgaben aufkommen. Deshalb hofft man bei den Isenstädtern, dass ihre Eispiraten jetzt mit gestärktem Selbstvertrauen  in die Hauptrunde der höchsten Bayerischen Amateurliga starten.
Wenngleich es in der Fünfzehner Konkurrenz keine leichten Gegner gibt, dürften bereits die ersten Gegner an diesem Wochenende und am kommenden Freitag zuhause gegen Klostersee sowie eine Woche später am Freitag, 15. Oktober in Waldkraiburg sehr hohe Hürden darstellen.

Die Miners aus dem Pfaffenwinkel haben sich ebenfalls optimal vorbereitet. In vier Testspielen gab es  im eigenen Stadion ein 5:0 gegen Forst, ein 4:6 gegen Geretsried, eine 3:1 gegen Schongau und ein 2:5 gegen den Oberligisten EV Füssen. Beim Ligafavoriten in Miesbach musste man allerdingsmit 1:6 passen. Dem Trainerteam  um Headcoch Christian Kratzmeir und seinen Assistenten Sepp Staltmair sowie neuerdings mit Stefan Ihsen steht ein kompakter Kader mit erfahrenen Stürmer und Kapitän Martin Andrä sowie den ebenfalls routnierten Assistenten  und Top-Verteidigern Maximilian Malzatzki und Dominik Ebentheuer zur Verfügung. Darüber hinaus  hat  Peißenberg mit dem Ex-Peitinger Dominic Krabbat (vorher Dresdner Löwen, Kaubeuren) sowie dem Tschechen Tomas Rousek (Waldkraiburg, Miesbach, Kitzbühel) seinen Angriff enorm verstärkt.

Trainer Franz Steer ist indes schon wieder zu Umstellungen gezwungen, weil ein paar  Spieler wegen grippaler Probleme nicht an allen Trainingseinheiten teilnehmen konnten und für den Einsatz am Wochenende noch fraglich sind. Zudem fehlen mit dem Langzeitverletzten Gaspr Susanj und Maximilian Steiner (noch gesperrt) weitere eingespielte Kräfte Er hoffe zwar auf einen Einstandserfolg, aber man sei erst am Anfang der Liga und könne und wolle man, wenn wieder alle an Bord sind, noch einiges zurecht rücken.

Am Sonntag sei man beim erklärten Liga-Topfavoriten in Miesbach ohnehin in der Aussenseiterrolle.

Text: Georg Brennauer

Vorheriger Beitrag
Eispiraten: Generalprobe gegen Dingolfing geglückt
Nächster Beitrag
2:4- Niederlage gegen Peißenberg – ein paar Strafminuten zu viel und etwas Unerfahrenheit
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X