Zwei schwere Herausforderungen – Wiedersehen mit Randy Neal

Nach einer Spielpause am vergangenen Sonntag stehen für die Puckjäger vom ESC Dorfen an diesem Wochenende wieder zwei schwere Aufgaben an.
Zunächst gastiert am heutigen Freitag um 20 Uhr der TSV Peißenberg im Dr.-Rudolf-Stadion. Am Sonntag stellen sich die Eispiraten um 18 Uhr in Miesbach dem aktuellen  Tabellenvierten TEV Miesbach.
Bei dem Treffen am Freitag stehen bereits kurz nach dem Bayerliga-Vorrundenauftakt am 5.Spieltag beide Teams schon im Zugzwang. Die Dorfener Gastgeber liegen  nach zwei Niederlagen und einem Sieg mit drei Punkten an 11.Stelle im Fünfzehnerfeld, gleichauf mit  weiteren fünf Konkurrenten von Rang acht bis bis Rang 13.
Peißenberg musste zuletzt am vergangenen Sonntag freiwillig pausieren, weil eine Person aus dem nahen Umfeld mit Covid-19 getestet wurde. Nach drei Spielen liegt der Gegner bei zwei knappen Niederlagen (2:3 beim Aufsteiger Buchloe, 4:6 in Miesbach sowie 5:4 nach Verlängerung zuhause gegen den Aufsteiger Kempten) mit zwei Punkten auf Rang 14.
Mit dieser Partie gibt es ein Wiedersehen mit dem Eispiraten der vergangenen Saison Randy Neal, der ja in Peißenberg wohnt und den TSV früher schon mehrere Jahre coachte. Die „Eishackler“ versuchen es vorerst ohne Kontingentspieler, verfügen aber über qualitativ  hohes Potential in allen Reihen, mehrfach wie auch Dorfen,aus dem eigenen Nachwuchs.
Vor den erfahrenen Goalie Korbinian Sertl (bei Waldkraiburg mitunter schon in der Oberliga im Einsatz) und dem jungen Deutschen Jonathan Komreder (21) sind sowohl in der Verteidigung  mit Dominik Ebentheuer und Maximilian Malzatski, wahre Eckpfeiler und im Angriff mit dem Ex-Peitinger Martin Andrä Markus Andrä sowie Tobias Estermaier, um nur ein paar zu nennen, schussgewaltige Stürmer.

Bei den Eispiraten steht die personelle Lage immer noch nicht zum Besten. Die Nachwehen aus der Partie gegen Ulm/Neuulm schlagen bei den Eispiraten allemal nachteilig zu Buche. So dürften wahrscheinlich die verletzten Stürmer Tomas Vrba, Luca Trinkberger und Basti Rosenkranz noch fehlen. Wer in Dorfen dieser Tage beim Training zuseht, kann jedoch feststellen, dass die Mannschaft insgesamt besser in Schuss ist als im Vorjahr, nur hofft Trainer Franz Steer innig, dass seine Leute dies auch im Spiel besser umsetzen können. Am Sonntag in Miesbach dürfte die Latte nochmals höher liegen.
Wir berichten noch.
Nach den bisherigen Corona-Sicherheitsbestimmungen dürfen nach aktuellem Stand 200 Zuschauer in das Dr.-Rudolf-Stadion.
Der ESC verweist zudem auf das online-streaming: esc-dorfen.de

Georg Brennauer

Vorheriger Beitrag
Trainer Steer mit deutlichen Worten nach Heimniederlage gegen Klostersee
Nächster Beitrag
Junge Eispiratentruppe beweist Stehvermögen
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X