Eispiraten: Duell gegen die Nummer vier und die Nummer eins der Tabelle am Wochenende

peissenberg

peissenbergZuletzt im Doppelpack gegen den Tabellendritten, nun gegen die Nummer vier und die Nummer eins der Tabelle – für die Eispiraten wird es nicht leichter. Heute um 20 Uhr empfängt der ESC Dorfen im Dr.-Rudolf-Stadion den TSV Peißenberg. Am Sonntag geht es zum EHC Waldkraiburg; Spielbeginn 17.15 Uhr.

„Dienstag ohne zehn, Mittwoch ohne elf“, war die Antwort von ESC-Coach Randy Neal auf die Frage, wie es personell während der Woche ausschaute. Mit Thomas Hingel (Fußbruch), Andi Tanzer (Muskelverletzung) und Simon von Fraunberg (Meniskus und Bänder verletzt) fallen die drei Stammtorhüter weiterhin aus. Gibt es auch Rückkehrer aus dem Endlos-Lazarett? Mario Sorsak hat nach seiner Rippenverletzung wieder trainiert „und will es versuchen“, sagt Neal.

Neu auf der Ausfallliste sind seit Freitag Sandro Schroepfer und seit Sonntag Youngster Sebastian Rappolder. Von den Jungen werden also erneut die beiden 19-jährigen Maximilian Steiner und Erik Walter voll ihren Mann stehen müssen. Auf der Position des letzten Mannes muss es diesmal der ebenfalls erst 19 Jahre alte Andreas Marek alleine richten, denn Kilian Ober ist verhindert.

„Es wird sehr, sehr schwer“ – vor der Partie gegen seinen Ex-Club macht sich Trainer Neal nichts vor. Er wohnt in Peißenberg und hat die Eishackler auch drei Jahre trainiert, ehe er die letzten beiden Spielzeiten beim HC Landsberg tätig war. 2015/16, in seiner zweiten Saison beim TSV, war der 62-jährige Kanadier Bayernliga-Trainer des Jahres. „Wir müssen so kompakt wie in Miesbach auftreten und lange das Ergebnis so knapp wie möglich halten, dann kann vielleicht was passieren.“ Ein wenig Zweckoptimismus hört man aus ihm schon noch raus. Auch wenn er so eine Verletzungsserie noch nie erlebt hat, wie er sagt. „Vor allem bei Torhütern kommt so eine Häufung eigentlich nie vor.“

Vielleicht ist das Peißenberger Selbstvertrauen nach den beiden Niederlagen gegen die keinesfalls kompletten Erding Gladiators etwas angeknackst. Für Randy Neal haben sie zumindest mit Korbinaian Sertl, der aus Waldkraiburg gekommen war, den besten Torhüter der Liga. Der hütete letzte Saison noch das Heiligtum des EHC Waldkraiburg in der Oberliga. Aber auch ohne den 26-Jährigen, der in Riessersee, Sonthofen, Kaufbeuren und Lindau DEL 2 und Oberliga gespielt hat, führen die Löwen nach dem Abstieg die Tabelle souverän an. Das Tschechen-Duo mit Rückkehrer Tomas Rousek und dem aus Schweinfurt gekommenen 41-jährigen tschechischen Ex-Nationalspieler Josef Straka führt die Scorerwertung an.

Vorheriger Beitrag
ESC schlägt sich beim 3:5 in Miesbach wacker
Nächster Beitrag
Ein paar Treffer mehr wären schon drin gewesen
Sponsoren
Kalender

Keine Termine

Menü
X
X