Eispiraten müssen im Rückspiel den Sharks aus Kempten die Punkte wieder überlassen

Der ESC Kempten hat am Sonntagabend den Spieß umgedreht und mit 4:1 (0:1,4:0,0:0) dem Namensvetter in Dorfen die drei Punkte wieder abgenommen.

Jan Smolko als Coach bei den Eispiraten auf der Bank war die gravierendste personelle Änderung ESC-Trainer Franz Steer hatte Corona positiven Kontakt, und trotz eines eigenen negativen Testergebnisses blieb er seinen Schützlingen fern.   Verteidiger Simon Franz eröffnete die Partie. Unwiderstehlich ging er durch durch und jagte die Scheibe zum 1:0 i ins Netz. Der Rest dieses ersten Spielabschnitts war ein munterer Schlagabtausch ohne zählbaren Ertrag. Die größte Tormöglichkeit der Gäste hatte Nikolas Oppenberger, als er ungehindert auf Luca Endres im ESC-Tor zusteuern konnte, der aber die besseren Nerven hatte. Weitere ESC-Treffer hatten Tomas Vrba und David Hrazdira auf dem Schläger.

Das zweite Drittel begann vielversprechend. Nach 40 Sekunden servierte Vrba für Hrazdira, der scheiterte aber an Harß. Dann schien es immer mehr, als hätten die Eispraten alle nötigen Tugenden in der Kabine gelassen. Auch wenn sie hin und wieder fanden, dass Vergehen, die gegen sie geahndet wurden, dies bei den Gästen nicht so der Fall war. Die erste Strafzeit dieses zweiten Drittels brachte nach einem wahren Belagerungszustand Kemptens Ausgleichstreffer durch Stefan Rott. Auch der Führungstreffer der Sharks durch Robert Lepine entsprang einem numerischen Vorteil. Sekunden später blieb Jonas Blaha regungslos liegen. der junge ESC-Stürmer konnte zwar selbst in die Kabine gehen, aber für Kemptens Mario seider war die Partie mit 5 plus 20 Strafminuten beendet.

Von wegen Vorteil – als Torhüter Endres und zwei verteidiger nicht energisch genug einen Befreiungsschlag klärten, düpierte sie Lepine mit seinem zweiten Treffer. Selbst gut eine Minute lang mit wussten die Eispiraten mit einer doppelten Überzahl nichts anzufangen. 27 Sekunden vor dem Pausengang waren die Gäste wieder einfach entschlossener vor dem ESC-Tor und Nikolas Oppenberger erhöhte auf 4:1.

Aus der Pause zurück, versuchten die Eispiraten nochmal alles. Jennifer Harß im Heiligtum der Sharks ist aber nicht umsonst Nationaltorhüterin und war mit den Mitteln, die Dorfen an diesem Abend einsetzte, nicht zu bezwingen. Da half auch ein überlegen geführter letzter Spielabschnitt mit deutlichem Torchancenplus nichts mehr.

Statistik:

Tore/Vorlagen: 1:0 (6.) Franz (Schroepfer, Rosenkranz), 1:1 (24.) Rott (Schäffler, Oppenberger / 5-4), 1:2 (30.) Lepine (Grötzinger, Rauh / 5-4), 1:3 (33.) Lepine (Oppenberger / 4-5), 1:4 (40.) Oppenberger (Rott, schirrmacher)
Hauptschiedsrichter: Christoph Ober;
Strafminuten: Dorfen 10/Kempten 10 + 5 + 20;;
Zuschauer: 165

Text: Helmut Findelsberger
Foto: Tina Zeller

 

 

Vorheriger Beitrag
Drittes Spiel – Dritter Sieg – die “Reserve”
Nächster Beitrag
Erster Auswärtsauftritt für die Eispiraten-Reserve
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X