Eispiraten Rumpfteam unterliegt knapp in Königsbrunn

Im gestrigen Nachholspiel beim EHC Königsbrunn mussten die ESC-Eispiraten trotz großem Engagement, quasi erneut im Schlussdrittel mit 3:5 (2:2,1.1,0:2) passen.

In der gut temparierten Hydrotech-Arena neben der Königstherme war ein heisser Kampf zu erwarten, zumal vier Tage vorher sowohl die Gastgeber im eigenen Haus mit 1:8 (gegen Buchloe) und der ESC in Waldkraiburg (2:8) arg gebeutelt wurden. Schwerwiegender wiegt jedoch diese Niederlage für den EHC Königsbrunn, weil man damit für`s erste  mit 23 Punkten  den Anschluss an die Top-Acht (Schongau 34 PP.) verloren hat, was bei den Eispiraten schon fix ist. In den Köpfen der Gastgeber schwirrte aber auch die etwas unglückliche 3:4-Niederlage nach Penalty beim Dorfener Hinspiel. Bei ausgeglichenem Spielbeginn musste zunächst Benedikt Dietrich für 2+2 in die Strafbox, was die Pinguine zum 1:0 durch Luca Szegedin  (6.) nutzten. Die Eispiraten gehen gut in das Forchecking und Dietrich überlistet mit sattem Schuss Goalie Dominic Guran.In der Folge wurde ESC- Mittelstürmer Christoph Obermaier bei einem grenzwertigen Check an der Schulter verletzt und musste zur Untersuchung in die Klinik gebracht werden. Dorfen ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und Josef setzt sich geschickt auf Zuspiel von Christoph Lönnig durch und locht zum 2:1 (18.) ein.Kurz nur währte die Freude bei den Eispiraten, den die  Schwaben antworteten  postwendend vom Bully weg mit dem 2:2 (18.) durch Petzold.Als die Unparteiischen ein klares Eising übersehen brachte Tim Bullnheimer die Hausherren erstemals 3:2 (26.) in Führung.Mit einem geschickten Pass aus der Tiefe nutzt Urban Sodja im Konter zum 3:3-Ausgleich (30.) Dann setzte es eine Fünfminutenstrafe (33.) für Verteidiger Alexander Strehler, der Folger an der Bande niederstreckte. Dorfen konnte jedoch aus dem fünfminütigen Überzahlspiel kein Kaptal schlagen und brachte eigentlich nur ein mäßiges Powerplay zustande. Ebenso bei kurzen Powerplaysituationen für beide Teams (bei Königsbrunn Kirsch bei Dorfen) zum Drittelauftakt konnten beide Teams nichts zählbares bewerkstelligen. Die Brunnenstädter zeigten sich dann besser im Konter und der Deutsch-Tscheche Bitomsky48. überwand den ESC-Goalie Andreas Marek mit unhaltbaren Schuss zum 4:3 (49.).Jetzt zeigten sich die Gastgeber, die im Gegensatz zu den Eispiraten, bei denen schon wieder vier Führungsspieler fehlten, immerhin mit drei kompletten, eingespielten Reihen (eine vierte in Reserve) spielen konnten druckvoller ins Szene. Dorfen versucht es in den letzten beiden Minuten noch mit sechs Feldspielern und bezog durch den zweitenbesten EHC-Scorer Tim Bullnheim das 5:3 (59.).

Tore/Vorlagen:
1:0 (6.5-4) Szegedin (Bitomsky), 1:1 (15.), 1:2 (18) Folger (Lönnig), 2:2, (18.) Petzold (Barchmann),3:2 (26.) Bullnheimer (Szegedin),3:3 (30.) Sodja (Huber), 4:3 (4.) Bitomsky (Barchmann, Miettinen), 5:3 (59.net.empty).
Strafminuen:
Königsbrunn: 7, Dorfen: 8.

Text:
Georg Brennauer

Vorheriger Beitrag
Zweiter Weihnachtsfeiertag – Derby-Zeit im Dr. Rudolf-Stadion
Nächster Beitrag
Indisponierte „Reserve“ kassiert nicht nur die höchste Derby-Niederlage, sondern auch die nächste Auswärtspleite
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X