Eispiraten: Siegesserie ausgebaut und erster Shutout für Torhüter Endres

Personell gut aufgestellte Eispiraten des ESC Dorfen mit überzeugendem Auftritt

Seriensieg Nummer Vier in dieser Bayernliga-Abstiegsrunde und das mit einem glatten 6:0 (1:0, 2:0, 3:0) gegen den EC Pfaffenhofen. Für den ESC Dorfen läuft’s derzeit!

Die Eispiraten gaben vom ersten Bully weg Vollgas und erarbeiteten sich  unzählige gute Tormöglichkeiten. Mit die hochkarätigste war die von Tomas Vrba bereits nach einer halben Minute. Mutterseelenallein konnte er auf das Gästetor zusteuern, schoss aber drüber. Ein paar Nadelstiche kamen von den 13 Feldspielern von der Ilm, aber die 18 Feldspieler starke ESC-Kapelle bestimmte die Marschrichtung.

Einen gewaltigen Chancenwucher betrieben sie aber auch. Dies hätten die Eishogs durch Jakub Felsöci und Topscorer Nick Endress bei einem der seltenen Entlastungsangriffe fast bestraft. Machtlos war der starke Nicola Henseleit im ECP-Tor, als Josef Folger nach Klassezuspiel von Philipp Schuhmann zum 1:0 einlochen konnte. Eine Überzahlspiel war den Eispiraten vor dem Treffer nicht besonders gelungen. Umso beindruckender und auch bezeichnend für die Einstellung, wie sich bei einer Strafzeit Verteidiger Gaspr Susanj in die Schüsse von Daniel Hanlon warf.

38 gespielte Sekunden hatte die Uhr angezeigt, als Vrba seine erste Torchance vergeben hatte. Just dieselbe Zeit war nach Wiederbeginn gespielt, da machte es der 34-jährige besser und es stand 2:0. Eine Strafzeit gegen Folger ergab etwas Schonzeit für die Gäste. Mehr aber auch nicht und wieder komplett zog Urban Sodja ganz trocken ab zum 3:0. Großes Kino dann zur Halbzeit dieses Spielabschnitts. Sodja kann eine Topchance nach Klassezuspiel von Susanj nicht verwerten und im Gegenzug die „Mutter aller Torchancen“ für die Gäste. Der „eine Endreß“ scheitert allein davonziehend an dem „anderen Endres“ im ESC-Tor. Ab da wurden die letzten zehn Minuten dieses Drittels sogar zu einem offenen Schlagabtausch. Da musste sogar auf der Torlinie ESC-Kapitän Christian Göttlicher einen Schuss für seinen geschlagenen Torhüter blocken.

In den letzten Durchgang startete Pfaffenhofen recht forsch, aber Dorfens Schlussmann war auf dem Posten. Dann wurde es für lange Zeit ruhig vor ihm, denn seine Vorderleute nagelten die Eishogs in deren drittel sprichwörtlich fest. Maximilian Steiner und Verteidiger Simon Franz münzten diese drückende Überlegenheit  zu Treffern um. Die Eispiraten spielten nun wie aus einem Guss und hatten Torchancen für ein Schützenfest. In doppelter Überzahl machte Verteidiger Florian Fischer dann das halbe Dutzend voll. In Unterzahl musste dann Keeper Endres für seinen Shutout noch was tun!

Statistik:

Tore/Vorlagen: 1:0 (13.) Folger (Schuhmann), 2:0 (21.) Vrba (Sodja, Susanj), 3:0 (26.), Sodja (Susanj, Vrba), 4:0 (42.) Steiner (Folger), 5:0 (44.) Franz (Schroepfer), 6:0 (58.) Fischer (Sodja, Göttlicher / 5-3);  Hauptschiedsrichter: Stefan Velkoski; Strafminuten: ESC 8/ECP 10; Zuschauer: 125

 

Autor: HELMUT FINDELSBERGER / Erdinger-Dorfener Anzeiger
Foto: Tina Zeller

Vorheriger Beitrag
Gewinnen ist ja nicht verboten – Eispiraten schnappen zu, weil Königsbrunns Pinguine zu viel liegen lassen
Nächster Beitrag
Mit 3:4 nach Verlängerung muss sich der ESC Dorfen in Königsbrunn geschlagen geben
Sponsoren
Kalender
X
X