Eispiraten verlieren in Pfaffenhofen mit 6:3

Auch beim bisherigen Schlusslicht Pfaffenhofen gab es für den ESC Dorfen nichts zu holen. Die Eispiraten unterlagen in einem zerfahrenen Kellerderby am Freitagabend mit 3:6 (1:2, 2:2. 0:2) Toren.

Schon vor dem Startbully gab es die erste Panne. Weil nur zwei Schiedsrichter anwesend waren, musste ein Ersatzreferee eilends anreisen. Mit einer halben Stunde Verzögerung ging es los.

Wohl nach der Devise „neuer Trainer, neuer Schwung“ erwischten die Gastgeber den besseren Start. Der aus Riessersee zurückgekehrte Topscorer Nick Endress traf auf Zuspiel des Kanadiers Daniel Hanlon zum 1:0. Knapp zwei Minuten später musste ESC-Goalie Andi Marek ein weiteres Mal hinter sich greifen. Elias Maier hatte zum 2:0 getroffen. Durch den jungen Jonas Blaha fanden die Dorfener allerdings eine schnelle Antwort.

Wie erwartet, entbrannte in der Folge ein enges Ringen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, jedoch war das Spiel insgesamt wenig strukturiert. Jeweils zwei Minuten Überzahl verstrichen ohne Vorteile für beide Teams.

Die Eishogs konnten auch eine Minute numerischen Vorteil zum Auftakt des Mitteldrittel nicht nutzen. Im weiteren Verlauf hielten zunächst beide Teams ihren Kasten sauber. Bei den Ilmstädtern stand übrigens der Ex-Dorfener Thomas Hingel zwischen den Holmen. Dann glückte den Isenstädter der Doppelschlag. Zunächst durfte ESC-Topscorer Urban Sodja auf Zuspiel von Tomas Vrba das 2:2 (29.) bejubeln. Und Vrba legte, nachdem Josef Folger gelegt worden war, per exzellent verwandelten Penalty zum 3:2 (32.) nach.

Aber es blieb spannend. Angreifer Connor Sanvido schockte den ESC seinerseits mit einem Doppelschlag in der 38. Minute. Zunächst lochte der Kanadier nach einer Kombination über Hanlon und Endress zum 3:3 ein. Sehenswert war schließlich das Powerplay, das zum 4:3 führte. Wieder hatte Endress als Assistent seine Hände im Spiel.

Bei drei Eispiraten gegen vier Eishogs ging es ins Schlussdrittel. Das Powerplay nutzten die Gastgeber zum 5:3 durch Hanlon. Schließlich machte Sanvido mit einem weiteren Powerplaytreffer (Obermaier drückte die Strafbank) den Deckel zum 6:3 (59.) drauf.

Statistik

Tore/Vorlagen: 1:0 (1.) Endress (Hanlon), 2:0 (3.) Maier (Endress), 2:1 (4.) Blaha (Fischer),2:2 (29.) Sodja (Vrba), 2:3 (30. Penalty) Vrba, 3:3 (36.) Sanvido (Hanlon, Endress) 4:3 (36./5-4) Sanvido (Endress, Hötinen), 5:3 (4-3/41.) Hanlon (Endress), 6:3 (5-4/ 59. ) Sanvido (Endress) –
Strafminuten: PAF 16, ESC 14 –
Schiedsrichter: Philipp Sintenis

Text: G.Brennauer
Foto: T.Zeller

Vorheriger Beitrag
2. Spieltag der Eispiraten – Reserve
Nächster Beitrag
5:3 gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm – Eispiraten belohnen sich für ihren Einsatz
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X