U20: Verdienter Sieg im Kreisderby

Ein mitreissendes Landkreisderby der U20 Bayernliga lieferten sich zuletzt vor der verordneten Corona-bedingten Zwangspause im November die Junioren vom ESC Dorfen und vom TSV Erding. Am Ende der eng geführten Partie siegten die gastgebenden Jung-Eispiraten nur knapp jedoch verdient mit 3:2 (1:2,1:0,1:0).

Im ersten Drittel verzeichneten die Kreisstädter leichte Vorteile und kamen nach druckvollen Aktionen in der 4.- und 13.-Minute zu einer etwas glücklichen 2:0-Führung durch Maximilian Knallinger und Lukas Walter. Beidemale prallte die Scheibe von der Brust des ESC-Goalies Andi Marek in das Tor. Beflügelt durch diese Führung verbuchten die TSV-Joungster vorerst noch leichte Vorteile, ehe die Gastgeber die Partie auf Augenhöhe führten. Knapp eineinhalb Minuten vor der ersten Pause lochte Tobias Poplan auf Vorarbeit von Julian Schreiner mit sehenswerten Backhandschuss zu dem verdienten Anschlusstreffer zum 2:1 ein. Dorfen bekam die Partie im Mitteldrittel sichtlich besser in den Griff und glich mit einem klugen Konter aus der Tiefe durch Josef Folger, ausgehend von Erik Walter über Reik Walter  zum 2:2 (32.) aus. Die Führung der Gastgeber lag förmlich in der Luft, gelang jedoch trotz zwischenzeitlicher zweifacher Überzahl nicht, weil der glänzend disponierte TSV-Schlussmann Patrick Mayer sein Heiligtum wie vernagelt sauber hielt. Eine erneute Führung vereitelten hüben wie drüben letztendlich die Goalies. Im Schlussdrittel domminierten die Dorfener überwiegend die Partie sodass die TSV-Defensive schwer unter Druck geriet, wobei Goalie Mayer Schwerstarbeit verrichten musste. Bei zwischenzeitlichen Kontern der Jung-Gladiators (diese hatten ebenso wie die Eispiraten rund eine handvoll Spieler vom Kader der ersten Herrenmannschaft im Team) war auch bei ESC-Goalie Andi Marek Endstation. Nachdem die nun tonangebenden Gastgeber wie schon im zweiten Drittel aus Powerplaysituationen kein Kapital schlagen konnten, schien ein Penaltyentscheid näher zu rücken. Da passierte ausgerechnet dem stark spielenden TSV-Goalie Mayer knapp eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene das Missgeschick, dass ihn bei einem Schuss des ESC-Verteidigers Luca Fedra die Scheibe aus der Fanghand ins eigene Tor sprang. “Wir haben letztlich die Partie durch Leidenschaft und hohes Engagement verdient gewonnen“ konstantierte ESC-Trainer Jan Smolko und sein Assistent Dominik Steierer.

Torfolge: 0:1 (4.) Knallinger (Farba, Modlmayr), 0:2 (13.) Walter (Filser), 1:2 (19.) Poplan (Schreiner), 2:2 (32.) Folger (R.Walter, E.Walter), 3:2 (59.) Fedra (Reinhold), Strafminuten: ESC Dorfen: 4, TSV Erding: 10. HSR: Heinze.

Text: Brennauer
Foto: Weingartner

Vorheriger Beitrag
U17 des ESC Dorfen weiterhin auf Erfolgskurs
Nächster Beitrag
ESC Nachwuchs bedankt sich bei Sponsor “Martins Backstube”
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X