Ehrenmedaille für besondere Verdienste im Sport für Hans Streibl

Er zählt zu den Pionieren im Dorfener Eissport, vor allem im Eisstocksport und ist bereits 1972 dem 1967 gegründeten ESC Dorfen e.V. beigetreten. Jetzt wurde Hans Streibl vom ESC Dorfen im Rahmen einer Feierstunde für besondere Verdienste um den Sport 2020 in Bayern in der Olympia-Reithalle in München-Riem vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren für Sport und Integration durch Minister Joachim Herrmann mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Der inzwischen 79-jährige war und ist ein Glücksfall für den Isenstädter Eissportverein.
Bei zahlreichen Arbeiten, respektive umfassenden Um- und Neubauten legte der Elektromeister fortlaufend mit Hand an. Über Jahrzehnte bis heute kamen Streibl`s hervorragende technischen Fähigkeiten dem ehrenamtlich geführten Club zugute.
Für sein engagiertes nachhaltiges Wirken an der Seite des Vereinsgründers und langjährigen ersten Präsidenten Dr. vet. Emil Rudolf, dann von 1992 bis 1996 selbst als Clubchef und später fortan als bedeutende Stütze des amtierenden Vereinschefs Dr. med. Emil Rudolf wurde Streibl sowohl vom Verein als auch vom BLSV vorgeschlagen.
Streibl leitete 41 Jahre hoch engagiert die Geschicke der Eisstockabteilung, aus deren Reihen er regelmäßig vorwiegend ehrenamtliche Fachkräfte für unzählige Eigenleistungen aller möglichem Maßnahmen rekrutierte. So bauten sie beispielsgebend die Bande nach seiner Konstruktion, die heute noch Bestand hat.
In seiner Zeit als Abteilungsleiter der Stockschützen waren bis zu sechs Mannshaften bis zur Bayernliga gemeldet. Sämtliche zur Ausübung des Eisstocksports nötigen Vorrichtungen wurden von Hans Streibl entworfen und mitgebaut. So war man beim Verband besonders froh als man den passionierten Dorfener Turnierschützen als Kreisobmann des Bezirkes 306 Freising-Erding gewinnen konnte. An die 25 Jahre engagierte er sich an der Spitze des regionalen Eisstockkreises. Über diesen Draht gelang es ihm auch Deutsche und Bayerische Turniere in das Dorfener Dr.Rudolf-Stadion zu bekommen. Bezeichnend für die 25 verdienten Persönlichkeiten aus dem Südbayerischen Raum -Franken und Oberpfalz folgen in Kürze- war wohl auch die Anmerkung des Ministers bei seiner Laudatio, dass man landläufig bei hoch engagierten Funktionären allzugerne von  „Vereinsmeiern“ spräche.  „Ohne sie, so der Minister wörtlich, gäbe es keine Vereine die mit Vorbildfunktion zum Gelingen des Vereinslebens, respektive  der gesellschaftlichen Zusammenarbeit beitragen.
Die Veranstaltung wurde vom beliebten Rundfunk- und Fernsehmoderator Tillmann Schöberl glänzend moderiert und mit hochklassigen Voltigiereinlagen der Reitakademie München e.V. umrahmt.

Text&Bild: Georg Brennauer

Vorheriger Beitrag
Infobrief aus dem ESC Präsidium
Nächster Beitrag
Öffentlicher Eislauf startet unter Hygieneauflagen
Sponsoren
Kalender
Menü
X
X